Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

ÖDP begrüßt Modernisierung von Bahnhöfen

Die Modernisierung zahlreicher Bahnhöfe in der Region Stuttgart stößt bei den Regionalräten der Ökologisch-Demokratischen Partei / Familie und Umwelt (ÖDP) auf offene Ohren, innerhalb der nächsten 10 Jahre mehrere Bahnstationen inklusive ihres Umfelds zu modernisieren.

Guido Klamt

Die Modernisierung zahlreicher Bahnhöfe in der Region Stuttgart stößt bei den Regionalräten der Ökologisch-Demokratischen Partei / Familie und Umwelt (ÖDP) auf offene Ohren. Gemeinsam begrüßten Mathias Rady aus Ostfildern und Guido Klamt aus Gerlingen die Initiative, innerhalb der nächsten 10 Jahre mehrere Bahnstationen inklusive ihres Umfelds zu modernisieren. Wie von Land und Bahn verlautbarte, gehörten rund ein Dutzend größere und kleinere Bahnhöfe in der Region wie Plochingen, Böblingen, Herrenberg oder Geislingen West dazu. Die ÖDP setzt darauf, dass nicht nur die Barrierefreiheit mit höheren Bahnsteigen und Aufzügen zum Modernisierungskonzept gehöre, sondern auch die weitere Aufwertung der Bahnstation als Mobilitätsdrehscheibe in den jeweiligen Städten und Gemeinden.

Diese Hoffnung hegt Mathias Rady, da die Bahnhöfe davon lebten, dass die Bürgerinnen und Bürger einfach und bequem zum Bahnhof kommen könnten, "egal ob per Bus, Auto, Fahrrad oder zu Fuß". Zu einer modernen Bahnstation gehöre dann auch die entsprechende Infrastruktur wie abschließbare Fahrradboxen und ausreichend P&R-Plätze.

Als einen wichtigen Aspekt in der regionalen Verkehrsplanung betrachtet der ÖDP-Regionalrat Guido Klamt die Bestrebungen, alle Bahnstationen in der Region Stuttgart baldmöglichst barrierefrei ausgebaut zu haben. Alle Reisende, auch mit Gepäck, Kinderwagen, Fahrrad, Seh- oder Gehbeeinträchtigungen, sollten problemlos die Bahnsteige erreichen können. Dies für alle Bahnstationen in der Region umzusetzen, wäre eine große Herausforderung, die so schnell wie möglich realisiert werden müsse.